Die Handdruckspritze der Freiwilligen Feuerwehr Neukirch/Lausitz

 Handdruckspritze der Freiwilligen Feuerwehr Neukirch/Lausitz

Hersteller: „Königlich Sächsische Feuerspritzenfabrik" G. A. Händel in Dresden

Baujahr: 1900

Pumpenleistung: ca. 120 Liter/Minute

 

Als Besonderheit ist die Schlittenkonstruktion zu betrachten, welche vom damaligen Kommandanten der Oberneukircher Feuerwehr, Kameraden August Richter, entwickelt wurde.

Die Exerzierordnung für den Betrieb der Handdruckspritze wurde in mühevoller Arbeit von den Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Neukirch/Lausitz zusammengestellt und stammt teilweise noch aus alten Unterlagen, welche das Technische Museum in Dresden freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat.

Alle Uniformen, welche bei Schauübungen oder Wettkämpfen mit der Handdruckspritze von den Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Neukirch/Lausitz getragen werden, sind den Original-Uniformen der damaligen Zeit exakt nachgebildet und angefertigt worden.

Eine Handdruckspritze dieser Art befindet sich noch einmal bei der Freiwilligen Feuerwehr in Ringenhain, einem Nachbarort von Neukirch/Lausitz.